04 Soft Skills

Der Ruf nach sozialer Kompetenz!

Projekte scheitern weit öfter an Emotionen als an fehlenden Ressourcen.
Wofür braucht man soziale Kompetenz?

TeamDer Ruf nach sozialer Kompetenz als Bildungskapital wurzelt in der Entwicklung der modernen Gesellschaft:

Die Arbeitswelt muss heute mehr denn je ihre Umwelt genau beobachten, auf Wünsche von KundInnen und Lieferanten genau eingehen und auf technologische Entwicklungen rasch und flexibel reagieren.

Soziale Kompetenz ist dabei notwendig, um unterschiedliches Fachwissen in der Praxis an der richtigen Stelle mit den richtigen „Werkzeugen” wirksam umzusetzen. Nur so kommt eine solide wissenschaftlich bzw. fachliche Ausbildung zur Geltung.

Gesellschaftlicher Wandel vollzieht sich in wachsendem Tempo und zunehmend globalem Kontext. Vielfältige ungewohnte Formen des Arbeitens entstehen.

Es braucht teamfähige und konfliktbereite MitarbeiterInnen, die mit Belastungen sowie ihren eigenen Grenzen umzugehen wissen. Sie sollen Veränderungen der Organisation gestaltend mittragen und in komplexen, interkulturellen Kontexten kooperieren können.

Berufskarrieren verlaufen heute zunehmend individualisiert und mit Brüchen. Arbeitsplätze werden häufiger gewechselt. Erworbene Ausbildungen sind keine Garantie für vorhersehbare Zukunft. Technologische Entwicklungen, aber auch interkulturelle Arbeits- und Lebenswelten relativieren die Geltung tradierter Wertsysteme.

Dies verlangt vom Individuum, sich immer wieder neu zu orientieren und neu zu entscheiden. Arbeits- und Beziehungsnetze müssen immer wieder aktiv aufgebaut werden. Nur so kann der Zuwachs an Möglichkeiten positiv genutzt werden. Soziale Kompetenz erweist sich als wertvolles Bildungskapital im Zeitalter der Individualisierung.

Wir beobachten den „hard impact of soft skills“, d.h. soziale Kompetenz macht sich auch ökonomisch bezahlt.

Soziale Kompetenz ist gefragt, um leistungsfähige Organisationsformen für ungewohnte Aufgaben zu entwickeln und gesellschaftliche Problem- und Konfliktfelder konstruktiv zu bearbeiten.

Welche Rolle spielen in gruppendynamischen Prozessen Emotionen und soziale Kompetenzen in Projekten, konkrete Handlungsalternativen zur Führung in Projekten, Optimierung der Kooperation und des Arbeitsklimas im Team und die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit bzw. Leistungsbreitschaft in emotional schwierigen Situationen. Dies zu erarbeiten und zu reflektieren ist ein besonderes Ziel dieses unverzichtbaren Outdoor-Moduls.

Selbstmanagement- und Methoden-Tools für den Praxis-Transfer, die Sie erhalten:

Basiswissen: Grundlagen sozial kompetenter Führung in Projekten, umfangreiche soziale Verhaltenskompetenzen, Kernkompetenzen, Feedback-Grundregeln,Tipps und Methoden, Strategien zum Umgang mit schwierigen Partnern/-innen.

Soft Skill Power-Training: 2-Tagesseminar, nähere Informationen zu TeilnehmerInnenzahl,   Veranstaltungsort, Anmeldungsmodalitäten und Details zu Buchung, Ablauf und Preis erhalten Sie unter: office@pbp-akademie.at bzw. 0660/ 4545 660.